Akustisches Festtagsmenü

24.12.2011
Saulheim
Von Christopher Mühleck

RHOIHESSE BRASS Quintett begeistert Herz und Ohren in der evangelischen Kirche Saulheim

Blechblasinstrumente sind nach wie vor das musikalische Aushängeschild des Festes der Liebe. Virtuos verstanden es die fünf Musiker von „Rhoihesse Brass“ in der evangelischen Kirche mit einem Konzert für Herz und Ohren zu begeistern.

Gerade in Zeiten virtueller Vernetzung spuckt die Suchmaske einer weltweit führenden Suchmaschine als ersten Treffer die „wer-kennt-wen“-Seite der fünf rheinhessischen Blechbläser aus, die einst im Esszimmer ihres Tubisten in Dalheim probten. So überschritt die Zahl der anwesenden Zuhörer an diesem Abend deutlich die von der bekannten Netzwerkseite angegebenen 32 um ein Vielfaches und hüllte die Kirchenbänke in andächtig lauschende Gäste - bis auf ein paar wenige Plätze.

In festliches Rot und Schwarz gewandet und vor der feierlichen Kulisse brennender Kerzen kredenzte das findige Quintett eine vielfältige Bescherung wenige Tage vor Weihnachten. Mit dem „Einzug der Königin von Saba“ aus dem Oratorium „Salomon“ von Georg Friedrich Händel gelang dem Ensemble die Überleitung zum Sakral-Klassiker „Macht hoch die Tür“. Getragener Melodienreigen zu „Wachet auf ruft uns die Stimme“ oder beschwingt fetzige und grazile Klänge zum Tschaikowskis „Nussknacker Miniaturen“ boten ein vorgezogenes Premium-Menü erlesener akustischer Köstlichkeiten. Tief Luft holten die Fünf ein ums andere Mal zu temporeichen und hymnischen Intermezzi oder gar einem kleinen Walzer.

Kurzweilige rheinhessische Weihnachtsgeschichten mit der besonderen Note regionaler Sprachfärbung und natürlich leckerer rheinhessischer Glühwein machten den Abend, der sich nur einen Tag später in Partenheim wiederholen sollte, zu einer besinnlichen Einstimmung auf das Fest.

„Gloria“ ins Kircheninnere gezaubert

Michael Botens an der ersten Trompete, Alexander Seelig an der zweiten, Christina Boos am Horn, Reinhard Berges an der Posaune und Ulrich Görzel an der Tuba verstanden es auch fabelhaft, das bekannte „Gloria in excelsis Deo“ mehr als feierlich in das helle und lichtdurchflutete Kircheninnere zu zaubern. Gottesdienste, Geburtstage, akademische Feiern oder Jubiläen säumten den Weg der fünf Lungenspezialisten, bevor sie sich im Jahr 2009 zur aktuellen Besetzung zusammenfanden. Überwiegend ist das Ensemble in ihrer Heimatregion zu hören, begeistert aber hin und wieder auch die ganze Republik auf seinen Reisen.

Mit einem weltlich-weihnachtlichen Augenzwinkern beschlossen gefüllte Kirchenbänke mit großem Applaus zu „Let it snow“ und dem allseits beliebten „Rudolph the red-nosed reindeer“ einen besinnlichen Abend, der mit Sicherheit für mehr Klicks zu noch Bekanntheit der fünf Blechbläser sorgen wird - virtuell und zum Genießen in Rheinhessen.